Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Aktuell 

Artikel vom 25.02.2019

Winter Cup in Michelfeld

Winter Cup in Michelfeld

Wie jedes Jahr fand auch für die zweite Frauenmannschaft des TSV Michelfeld der Winter Cup an der Roten Steige statt. In dem Blitzturnier traf man auf die SGM TSV Neuenstein II / Kupferzell und auf die SGM Crailsheim II / Jagstheim. Gespielt wurde 1x25 Minuten, jeder gegen jeden 2 Mal.

Die TSV Frauen starteten holprig und unkonzentriert ins Turnier gegen die SGM Neuenstein II / Kupferzell, doch auch die Gegenspielerinnen sind nicht richtig ins Spiel gekommen. So trennte man sich nach ersten 25 Minuten mit 0:0. Im zweiten Spiel änderte Trainer Timo Seeger die Mannschaft auf mehreren Positionen und probierte ein neues System aus. Trotzdem schaffte man es gegen den Ligahöheren Gegner aus Crailsheim II / Jagstheim ein 0:0. Die nächsten 25 Minuten gegen Neuenstein II / Kupferzell verloren die TSV Frauen leider mit 0:1, wobei es einige Chancen auf einen eigenen Torerfolg gab. Im letzten Spiel für die Michelfelderinnen ging es wieder gegen Crailsheim II / Jagstheim. Gegen die gut kombinierenden, schnellen Stürmerinnen hatten die Michelfelderinnen Probleme und so stand es relativ schnell 0:1. Doch die Michelfelderinnen wollten unbedingt noch ein Tor schießen und nicht Torlos das Turnier beenden. Nach einem Freistoß von Bianca Rüger aus dem linken Mittelfeld, fliegt der Ball zu Lilly Gräter in den Strafraum, die den Ball durch die Beine der herauslaufenden Torhüterin spitzelt. Zum Glück lief Jessica Lütsepp mit und konnte so vor der Abwehrspielerin den Ball aus 5 Metern ins Tor schießen. Dieses Tor beflügelte die TSV Spielerinnen, doch ein zweites Tor konnte von beiden Mannschaften nicht erzielt werden.

Alles in allem war es wieder ein guter Test für Trainer Timo Seeger, der einiges ausprobierte und auch bei der großen Mannschaftsstärke von 17 Spielerinnen viel rotierten konnte.